zusammentun

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungzu-sam-men-tun (computergeneriert)
Wortzerlegungzusammen-tun
eWDG, 1977

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
etw. an eine gemeinsame Stelle tun, zusammenlegen
Beispiele:
Birnen, Äpfel in einem Korb zusammentun
sie hat die Grobwäsche und Feinwäsche beim Spülen zusammengetan
2.
sich zu einem gemeinsamen Zweck verbinden
Beispiele:
sie haben sich zu gemeinsamer Arbeit zusammengetan
sich zu einem Verein, Klub, einer Hausgemeinschaft zusammentun
Ihre drei übrigen Söhne aber taten sich in einer Art Rütlischwur zusammen (= verbündeten sich) [HartungWunderkinder160]

Thesaurus

Synonymgruppe
arrangieren · ↗fusionieren · ↗kombinieren · ↗verbinden · ↗vereinen · ↗vereinigen · ↗verschmelzen · ↗zusammenfügen · ↗zusammenführen · ↗zusammenlegen · ↗zusammenschließen · zusammentun  ●  ↗arrondieren  geh., franz.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) sammeln · ↗(sich) zusammenscharen · ↗(sich) zusammenschließen  ●  ↗(sich) vereinen  Hauptform · ↗(sich) zusammenlegen  selten · ↗(sich) zusammenrotten  abwertend · (sich) scharen (um)  geh. · (sich) zusammentun  ugs.
Assoziationen
Antonyme
  • (sich) trennen (von)
Synonymgruppe
(ein) Liebesverhältnis eingehen · (ein) Paar werden · ↗(mit jemandem) zusammenkommen · ↗(sich) anfreunden · (zwei) haben sich gefunden · ↗anbandeln · ↗anbändeln · ↗anbändeln (mit)  ●  (ein) Verhältnis anfangen (mit)  ugs. · ↗(sich jemanden) anlachen  ugs. · (sich) eine Freundin zulegen  ugs. · (sich) einen Freund zulegen  ugs. · ↗(sich) kriegen  ugs. · (sich) zusammentun  ugs. · zarte Bande knüpfen (mit)  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) verbünden (mit) · (sich) zusammenschließen (mit) · ↗paktieren (mit)  ●  (sich) zusammentun (mit)  ugs.
Assoziationen
  • (jemandem) beistehen · (jemandem) zur Seite stehen · ↗(jemanden) unterstützen · Beistand leisten · ↗halten (zu) · ideell unterstützen · ↗mittragen · moralisch unterstützen · verbal unterstützen  ●  mit Rat und Tat unterstützen  variabel
  • (sich) auf jemandes Seite schlagen · gemeinsame Sache machen (mit)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach dem miserablen Start haben wir uns als Team zusammengetan.
Bild, 05.09.2001
Während sie an den Geschichten schreibt, hat sie, die bisher Frauen liebte, sich mit zwei Männern zusammengetan.
konkret, 1988
Sie hatten sich irgendwo zusammengetan und marschierten gegen das Gut.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 96
Und solange sie selbst einigermaßen funktionstüchtig blieben, konnten sie ihre Kraft zusammentun, dem Bazillus gemeinsam zu Leibe rücken.
Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 71
Aber die arabische Macht, mit der sich Thomas zusammengetan hatte, war wieder voll aktiv geworden und fügte dem Reich schwersten Schaden zu.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 3544
Zitationshilfe
„zusammentun“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zusammentun>, abgerufen am 22.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zusammentrommeln
Zusammentritt
zusammentreten
zusammentreiben
Zusammentreffen
zusammenwachsen
zusammenwehen
zusammenwerfen
zusammenwickeln
zusammenwirken