zusammenwachsen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung zu-sam-men-wach-sen
Wortzerlegung zusammen- wachsen1
eWDG

Bedeutung

zwei oder mehrere Pflanzen, Dinge wachsen so, dass sie eine Einheit bilden, in eins wachsen
Beispiele:
die gebrochenen Knochen sind wieder zusammengewachsen (= verheilt)
[ein Platz] über welchem uralte Buchen mit ihren Kronen zu einem durchsichtigen Laubgewölbe zusammenwuchsen [ StormImmensee1,9]
bildlich
Beispiel:
die beiden Städte wachsen immer mehr zusammen
übertragen sich eng miteinander verbinden, befreunden
Beispiele:
die beiden sind in langer Freundschaft zusammengewachsen
die Gruppe ist zu einer Gemeinschaft zusammengewachsen

Typische Verbindungen zu ›zusammenwachsen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zusammenwachsen‹.

Verwendungsbeispiele für ›zusammenwachsen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Reich war noch nicht recht zusammengewachsen, weniger denn je. [Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 26]
Es wächst zusammen, was nicht zusammengehört, könnte man fast sagen. [Die Zeit, 31.10.1997, Nr. 45]
Und nur, wenn sie beide sich auf einem gesunden Weg befinden, nur dann können sie in gesunder Weise zusammenwachsen. [konkret, 1990]
Wir sind in der Zweiten Liga zusammengewachsen, das war kein leichter Weg. [Die Zeit, 28.01.2013, Nr. 04]
Doch es muss, denn entweder wir wachsen zusammen, oder wir brechen auseinander. [Die Zeit, 05.12.2011, Nr. 49]
Zitationshilfe
„zusammenwachsen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zusammenwachsen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zusammentun
zusammentrommeln
zusammentreten
zusammentreiben
zusammentreffen
zusammenwehen
zusammenwerfen
zusammenwickeln
zusammenwirken
zusammenwohnen