zuschanzen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungzu-schan-zen
eWDG, 1977

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend jmdm. etw. zuschanzenjmdm. etw., worauf er eigentlich keinen Anspruch hat, zuteilwerden lassen, jmdm. etw. zuschieben
Beispiele:
jmdm. einen guten Posten, eine einträgliche Arbeit, Stellung zuschanzen
er hat seinem Freund Geld zugeschanzt
Die mächtigsten Konzernherren ... schanzten sich die einträglichsten Rüstungsaufträge, wertvolle Rohstoffe sowie staatliche Zuschüsse aus den Steuergeldern der Werktätigen zu [Gesch. d. dt. Arbeiterbewegung5,33]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Chance · Schanze2 · zuschanzen
Chance f. ‘günstige Gelegenheit, Möglichkeit’, zu Anfang des 19. Jhs. von frz. chance ‘Glücksfall, Aussicht, Möglichkeit’ übernommen, das auf gleichbed. afrz. cheance, auch ‘Fall der Würfel beim Spiel’, aus vlat. *cadentia, Verbalsubstantiv zu lat. cadere ‘fallen’ (s. ↗Kadenz), zurückgeht. Bereits afrz. cheance wird ins Dt. entlehnt und ergibt mhd. schanze, nhd. Schanze2 f. Die ursprünglich nur auf das Fallen der Würfel beim Spiel (das Gewinn oder Verlust bringt) beschränkte Verwendung wird auf das Wechselspiel des Lebens übertragen und entwickelt die Bedeutung ‘Glücksfall, günstige Gelegenheit’ (seit dem 15. Jh. geläufig). Schanze ist nur bis ins 18. Jh. bezeugt, aber noch heute bewahrt in der Wendung (sein Leben) in die Schanze schlagen ‘(alles) aufs Spiel setzen, einsetzen, wagen’ (16. Jh.), in zuschanzen Vb. ‘jmdm. etw. zukommen lassen’ (ursprünglich beim Kartenspiel, 16. Jh.; vgl. spätmhd. schanzen ‘Glücksspiel treiben’) und in ↗Mummenschanz (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem etwas) zuschieben · ↗(jemandem zu etwas) verhelfen · ↗(jemandem) zuspielen  ●  (jemandem etwas) zuschanzen  ugs. · ↗(jemandem etwas) zuschustern  ugs. · ↗(jemandem) verschaffen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alleingang Auftrag Bauauftrag Bauer Baufirma Bekannter Favoritenrolle Firma Freund Gegenzug Geschäftsmann Großauftrag Günstling Honorar Job Kredit Millionenauftrag Millionenhöhe Parteifreund Pfründe Post Posten Provision Unternehmer Vermittlungsauftrag Vorteil Zahnarzt gegenseitig kassieren schanzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zuschanzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kollegen von der Universität schanzten ihm noch eine Weile kleine Hilfsjobs zu.
konkret, 1984
Die Lobbys der Industrie sind stark, und die Mächtigen schanzen sich gegenseitig exklusive Informationen zu.
Die Zeit, 01.09.2004, Nr. 36
Die jungen Betriebe können untereinander Netzwerke gründen und sich auch gegenseitig Aufträge zuschanzen.
Der Tagesspiegel, 22.09.2000
Sie sollen unter anderem den Schweizern gegen Schmiergeldzahlungen Aufträge zu weit überzogenen Preisen zugeschanzt haben.
Süddeutsche Zeitung, 15.01.2000
Ende 2002 hatte der Minister der Bahn einen 10-Jahres-Vertrag für den Regionalverkehr zugeschanzt.
Bild, 16.03.2004
Zitationshilfe
„zuschanzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zuschanzen>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zuschanden
zuschalten
zuschaltbar
Zusatzzahl
Zusatzvorsorge
zuscharren
zuschauen
Zuschauer
Zuschauerbank
Zuschauergunst