zuströmen

GrammatikVerb · strömte zu, ist zugeströmt
Aussprache
Worttrennungzu-strö-men
Wortbildung mit ›zuströmen‹ als Grundform: ↗Zustrom
eWDG, 1977

Bedeutung

in großen Mengen herbeiströmen
a)
von Flüssigkeiten
Beispiel:
die der Elbe zuströmenden Abflüsse, Nebenflüsse
b)
von Luft, Gas
Beispiel:
die vom Norden zuströmenden Luftmassen
c)
von Worten, Gedanken
Beispiele:
die Worte strömten ihm nur so zu
dem Schriftsteller strömte eine Fülle neuer Stoffe und Ideen zu

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausgang Blut Kapital Masse Maß Meer Menge Schar Wähler plötzlich scharenweise strömen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zuströmen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In diesem Fall würden ihnen neue Anhänger unter den verfolgten indischen Moslems zuströmen.
Die Welt, 30.12.2005
Das war einfach, denn die Millionen strömten ihnen nur so zu.
Die Zeit, 27.08.2003, Nr. 35
Sie strömte auf mich zu in Form eines kreisförmigen Farbmeeres.
Eberlein, Gisela: Autogenes Training für Fortgeschrittene, Düsseldorf: Wien Econ Verlag 1974, S. 36
Seine ganze Liebe strömte Ihnen zu - und was war die Wirkung auf Sie?
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 160
Groß war sein Ruf als Lehrer; von nah und fern strömten ihm begabte Schüler zu.
Schmid, Ernst Fritz: Erbach (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1954], S. 5605
Zitationshilfe
„zuströmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zuströmen>, abgerufen am 19.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zustrom
zustreben
zustoßen
zustöpseln
zustopfen
zustürmen
zustürzen
zustutzen
zusudeln
zutage