zuwehen

Grammatik Verb
Worttrennung zu-we-hen
Wortzerlegung zu- wehen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
durch Wehen mit Sand, Schnee völlig bedecken
2.
in Richtung auf jmdn., etw. wehen
3.
durch den Luftzug an jmdn. herangetragen werden
4.
durch Luftzug zu jmdm. gelangen lassen

Verwendungsbeispiele für ›zuwehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn der Wind dreht, muss man sofort reagieren, sonst ist die Burg im Nu zugeweht. [Die Zeit, 25.08.2005, Nr. 35]
Die Straßen am Rand der Siedlung sind vom Sand zugeweht, viele Häuser stehen leer. [Die Zeit, 11.12.1981, Nr. 51]
Sie wehen aufeinander zu, sie schlagen über seinem Kopf zusammen. [Die Welt, 19.01.2002]
Die Räumdienste fuhren durch und nach zehn Minuten war die Straße wieder zugeweht. [Süddeutsche Zeitung, 24.12.2001]
Gegen Abend waren alle Wege innerhalb kurzer Zeit zugeschneit, zugeweht, zugematscht. [Süddeutsche Zeitung, 14.01.2003]
Zitationshilfe
„zuwehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zuwehen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zuwege
zuwechseln
zuwarten
zuwanken
zuwandern
zuweilen
zuweisen
zuwenden
zuwerfen
zuwider