zuwerfen

GrammatikVerb · wirft zu, warf zu, hat zugeworfen
Aussprache
Worttrennungzu-wer-fen
Wortzerlegungzu-werfen
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
etw. geräuschvoll schließen, zuschlagen
Beispiel:
er warf den Deckel der Kiste laut zu, hat die Tür heftig von außen, hinter sich zugeworfen
2.
einen leeren Raum (mit Erde) zuschütten
Beispiel:
ein Erdloch, den Graben mit Sand, Bauschutt zuwerfen
3.
jmdm. etw. zuwerfenzu jmdm. etw. werfen, jmdm. etw. hinwerfen
Beispiele:
sie warf mir den Ball, Schlüssel, einen Apfel zu
einem Ertrinkenden den Rettungsring zuwerfen
den Affen im Käfig Zucker, den Vögeln Brotkrumen zuwerfen
bildlich
Beispiel:
sie warfen sich gegenseitig die Bälle zu (= begünstigten, unterstützten sich im Gespräch gegenseitig)
übertragen
Beispiele:
jmdm. einen liebevollen, vielsagenden, vorwurfsvollen, prüfenden, strafenden, misstrauischen, bösen Blick zuwerfen
die beiden warfen sich Blicke des Einvernehmens zu
sie hatte ihm eine Kusshand, ein strahlendes Lächeln, ein paar freundliche Worte zugeworfen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abschiedsblick Ball Balljunge Blick Blume Blumenstrauß Fehdehandschuh Geldstück Handkuß Haustür Kusshand Kuß Leine Mitspieler Päckchen Rettungsanker Rettungsleine Rettungsring Seil Seitenblick Staubfinger Stichwort Tennisball Tür Türe Zügel gegenseitig krachend lachend werfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zuwerfen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und ihre drei Herren werfen ihr kongenial die Bälle zu.
Die Welt, 27.03.2000
Die da werfen sich die Bälle zu - er fängt sie nicht.
Tucholsky, Kurt: Vom Urlaub zurück. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1931]
Mit dieser bestimmten Frage warf sie mir das Seil zu, mit dessen Hilfe ich mich weitertasten konnte.
Bischoff, Charitas: Bilder aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 6897
Er schlüpfte eilends zum Tor hinaus und warf es hinter sich zu.
Langgässer, Elisabeth: Das unauslöschliche Siegel, Hamburg: Claassen 1959 [1946], S. 198
Er hat einen Splitter herausgeangelt und wirft ihn mir zu.
Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues, Berlin: Propyläen 1929, S. 233
Zitationshilfe
„zuwerfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zuwerfen>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zuwenig
Zuwendung
zuwenden
Zuweisung
zuweisen
zuwider
zuwiderhandeln
Zuwiderhandelnde
Zuwiderhandlung
zuwiderlaufen