zuzahlen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung zu-zah-len
Wortbildung  mit ›zuzahlen‹ als Erstglied: ↗Zuzahlung
eWDG, 1977

Bedeutung

etw. zusätzlich zahlen, dazuzahlen, hinzuzahlen
Beispiele:
ich musste fünf Euro, eine Kleinigkeit zuzahlen
wir konnten Tee nachbestellen, ohne zuzahlen zu müssen
die Versicherung zahlt in diesem Fall einen erheblichen Betrag zu

Thesaurus

Synonymgruppe
drauflegen (müssen) · ↗draufzahlen · mehr zahlen (müssen) · zusätzlich bezahlen (müssen) · zuzahlen (müssen)
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›zuzahlen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zuzahlen‹.

Verwendungsbeispiele für ›zuzahlen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Patienten zahlen hier lediglich 17 Mark am Tag zu.
Die Zeit, 08.10.2001, Nr. 41
Vor einigen Jahren noch hätten zwei Drittel der Patienten zugezahlt.
Die Welt, 13.03.2001
Die zahlen reichen von 94 über 110 bis hin zu über 150.
Bild, 13.10.1999
Das Programm wird von der kanadischen Regierung unterstützt: 1200 Mark müssen deutsche Studenten zuzahlen.
Süddeutsche Zeitung, 20.06.1996
Dann müsste der Patient nur fünf Euro pro Medikament zuzahlen.
Der Tagesspiegel, 29.02.2004
Zitationshilfe
„zuzahlen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zuzahlen>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zuwirbeln
zuwinken
zuwiderlaufen
Zuwiderhandlung
Zuwiderhandelnde
Zuzahlung
zuzeiten
zuzeln
zuzementieren
zuziehen