zwölf

GrammatikKardinalzahl
Aussprache
Wortbildung mit ›zwölf‹ als Erstglied: ↗12-jährig · ↗Zwölfender · ↗Zwölferausschuss · ↗Zwölfersystem · ↗Zwölffingerdarm · ↗Zwölfkampf · ↗Zwölftafelgesetze · ↗Zwölftonmusik · ↗Zwölftonreihe · ↗Zwölftontechnik · ↗Zwölftöner · ↗Zwölfzylindermotor · ↗zwölfeinhalb · ↗zwölffach · ↗zwölfjährig · ↗zwölfmal · ↗zwölfstöckig · ↗zwölftägig
 ·  mit ›zwölf‹ als Grundform: ↗zwölfte
eWDG, 1977

Bedeutung

12
Beispiele:
elf und eins ist zwölf
vor, nach, in zwölf Tagen
ein Kind von zwölf Jahren
er war damals noch keine zwölf (Jahre alt)
die Blumen haben zwölf Euro gekostet
es ist schon zwölf (Uhr)
umgangssprachlich Punkt, Schlag zwölf (= genau zwölf Uhr) war er da
ein Dutzend sind zwölf Stück
eine arabische Zwölf (12)
eine römische Zwölf (XII)
übertragen
Beispiel:
die deutsche Wehrmacht [hatte] der vordringenden Sowjetarmee bis fünf Minuten nach zwölf (= auch dann noch, als ihre Niederlage bereits sicher war) verzweifelten Widerstand geleistet [Gesch. d. dt. Arbeiterbewegung12,14]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

zwölf · zwölfter · Zwölffingerdarm
zwölf Num. Das gemeingerm. Zahlwort ahd. zwelif (8. Jh.), mhd. zwelf, zwelif, zwelef, zwolf, zwölf, asächs. twelif, twilif, twulif, mnd. twelf, twalf, twolf, mnl. twālef, twaelf, twēlef, twelf, nl. twaalf, afries. twelef, aengl. twelf, engl. twelve, anord. tolf (aus urnord. *twaluf), schwed. tolv, got. twalif (germ. *twalif) ist zusammengesetzt aus Formen des unter ↗zwei (s. d.) behandelten Numerale und einem Element germ. *-lif, *liƀ- bzw. *-luf, *-luƀ- (zu dessen Herkunft s. ↗elf). Zwölf ist die Zahl, bei der nach dem Zählen bis zehn zwei übrigbleiben. Schon spätahd. (bei Notker) hat sich eine einsilbige Form zwelf entwickelt, deren umgelauteter Stammsilbenvokal seit dem 13. Jh. (zuerst alem.) zu ö gerundet wird. zwölfter Num. Ord. ahd. zwelifto (9. Jh.), mhd. zwelfte. Zwölffingerdarm m. an den Magen anschließender, zwölf Fingerbreit langer Teil des Dünndarms (Mitte 17. Jh.), Übersetzung von gleichbed. griech. dōdekadáktylos ékphysis (δωδεκαδάκτυλος ἔκφυσις), eigentlich ‘zwölf Finger breiter Auswuchs’, geprägt von dem alexandrinischen Anatomen Herophilos (3. Jh. v. u. Z.); medizin.-lat. duodenum n.

Thesaurus

Synonymgruppe
12 · ↗Dutzend · zwölf · zwölf Stück

Typische Verbindungen
computergeneriert

Apostel Bezirk Geschworene Jahr Kilometer Liter Meter Milliarde Million Minute Mitglied Monat Person Prozent Punkt Quadratmeter Rund Runde Schuljahr Sekunde Stunde Tag Tonne Tote Woche Zentimeter Zylinder dreizehn elf zehn

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zwölf‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer gewinnt, bekommt 2000 Euro - und das zwölf Monate lang!
Bild, 02.12.2003
Nach New York kam er vor zwölf Jahren als Tourist.
Der Tagesspiegel, 29.09.2001
Die zwei Stunden bis zwölf Uhr wurden ihnen entsetzlich lang.
Matthiessen, Wilhelm: Das Rote U. In: ders., Das Rote U, Bayreuth: Loewes 1980 [1932], S. 95
Zwölf Monate, da bleibt irgendwann die Konzentration weg und der Hunger.
Der Spiegel, 06.07.1987
Gegen zwölf Uhr begab er sich dann, schwer geladen, nach Hause.
Richter, Alfred: Aus Leipzigs musikalischer Glanzzeit, Erinnerungen eines Musikers. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 43871
Zitationshilfe
„zwölf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zwölf>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zwo
zwitzern
zwittrig
Zwitterwesen
Zwittertum
zwölfbässig
zwölfeinhalb
Zwölfender
Zwölferausschuß
zwölferlei