zwecken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung zwe-cken
Wortbildung  mit ›zwecken‹ als Letztglied: anzwecken · aufzwecken · fest zwecken · festzwecken · zusammenzwecken
 ·  mit ›zwecken‹ als Grundform: bezwecken
eWDG

Bedeutung

etw. mit einer Zwecke, mit Zwecken befestigen
Beispiel:
an die kahlen Wände hatten sie ein paar Plakate gezweckt

Verwendungsbeispiele für ›zwecken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Skizzen von Montageteilen lagen auf den Tischen ausgebreitet oder waren auf Reißbretter gezweckt. [Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 810]
Zu welch jämmerlichen Zwecken benutzt der Mensch seinen Erfindungsgeist und seine Produktionskraft. [Süddeutsche Zeitung, 26.08.1999]
Grünewalds Christus ist mit Reißzwecken an die Wand gezweckt, desgleichen Rechnungen und eine Farbenkarte. [Die Zeit, 28.02.1955, Nr. 09]
Die Bilder zweckst du dann einfach an allen vier Ecken mit Reißnägeln an. [Braun, Anne u. Nell, Edith: Man muß sich nur zu helfen wissen, Leipzig: Verl. für die Frau 1971, S. 113]
Er gehörte der 1963 zu Ausst. zwecken entstandenen »Amadlozi«‑(»Geist unserer Väter «‑)Künstlergruppe an. [o. A.: Lexikon der Kunst - K. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 25531]
Zitationshilfe
„zwecken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zwecken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zweckdienlich
zweckbetont
zweckbestimmt
zweckbedingt
zwatzeln
zweckentfremden
zweckentfremdet
zweckentsprechend
zweckfrei
zweckfremd