zwecken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungzwe-cken
Wortbildung mit ›zwecken‹ als Letztglied: ↗anzwecken · ↗aufzwecken · ↗festzwecken · ↗zusammenzwecken
 ·  mit ›zwecken‹ als Grundform: ↗bezwecken
eWDG, 1977

Bedeutung

etw. mit einer Zwecke, mit Zwecken befestigen
Beispiel:
an die kahlen Wände hatten sie ein paar Plakate gezweckt

Typische Verbindungen zu ›zwecken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

abzwecken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zwecken‹.

Verwendungsbeispiele für ›zwecken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zu welch jämmerlichen Zwecken benutzt der Mensch seinen Erfindungsgeist und seine Produktionskraft.
Süddeutsche Zeitung, 26.08.1999
Skizzen von Montageteilen lagen auf den Tischen ausgebreitet oder waren auf Reißbretter gezweckt.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 810
Grünewalds Christus ist mit Reißzwecken an die Wand gezweckt, desgleichen Rechnungen und eine Farbenkarte.
Die Zeit, 28.02.1955, Nr. 09
Die Bilder zweckst du dann einfach an allen vier Ecken mit Reißnägeln an.
Braun, Anne u. Nell, Edith: Man muß sich nur zu helfen wissen, Leipzig: Verl. für die Frau 1971, S. 113
Er gehörte der 1963 zu Ausst. zwecken entstandenen »Amadlozi«-(»Geist unserer Väter «-)Künstlergruppe an.
o. A.: Lexikon der Kunst - K. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 25531
Zitationshilfe
„zwecken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zwecken>, abgerufen am 26.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zweckehe
Zwecke
zweckdienlich
Zweckdenken
Zweckbündnis
zweckentfremden
zweckentfremdet
Zweckentfremdung
zweckentsprechend
Zweckform