zwecklos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung zweck-los
Wortzerlegung  Zweck -los
Wortbildung  mit ›zwecklos‹ als Erstglied: Zwecklosigkeit
eWDG

Bedeutungen

1.
kein bestimmtes Ergebnis erreichend
a)
ohne Effekt, Nutzen, vergeblich
Beispiele:
ein zweckloser Kräfteaufwand, Einsatz
eine zwecklose Mühe, Strapaze
unsere Unterredung ist, wie gefürchtet, völlig zwecklos verlaufen
alle ärztlichen Bemühungen waren zwecklos
es erscheint mir ziemlich zwecklos, noch einmal vorzusprechen
b)
ohne Bestimmung, ohne Verwendung
Beispiele:
wer hat nur all die zwecklosen Döschen, Schälchen, Väschen gekauft?
alle möglichen Gegenstände lagen zwecklos verstreut umher
sehen Sie die Schönheit an, die ganze reine, zwecklose Schönheit [ WiechertEinfaches Leben132]
2.
kein bestimmtes Ergebnis erstrebend
a)
ohne Ziel
Beispiele:
eine zwecklose Geschäftigkeit
jmd. lebt zwecklos in den Tag hinein
Er war zwecklos fleißig [ J. RothRechts und links243]
er verdöst da und dort die Zeit ... geht wiederum zwecklos herum [ O. M. GrafBolwieser18]
b)
ohne Absicht
Beispiele:
glaub mir, diese Frau ist nicht zwecklos hier
man kann ja scheinbar zwecklos einmal vorbeigehen
Betrachtet man ihn mit zwecklosen Augen [ JahnnEpilog403]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zweck · bezwecken · zwecklos · zweckmäßig · zwecks
Zweck m. ‘Ziel, Absicht, Sinn’, ahd. zwec, zwecki ‘Nagel, Pflock’ (um 800), mhd. zwec, zwic ‘Nagel, Stift aus Holz oder Eisen’, frühnhd. zweck, zwick ‘Nagel, Keil’, auch ‘Zwickel, zwickelartige Falte an einem Kittel’. Nur im Hd. heimisches Wort; von daher stammen nl. zwik ‘Nagel, Zapfen, Keil’, mnd. swick ‘Zapfen, Keil’ und (vielleicht über das Mnd.) schwed. svicka ‘Zapfen’. Herkunft unklar. Für die gewöhnlich angenommene Verwandtschaft (auf Grund des Anlauts) mit Zweig und zwei (s. d.) gibt es keinen hinreichenden Grund (ein vereinzelter Beleg zweck ‘Zweig’ aus dem 16. Jh. ist ungewöhnlich und nicht tragfähig). Im 15./16. Jh. bezeichnet Zweck den Befestigungsnagel der Zielscheibe beim Schießen (mit Armbrust oder Büchse); dieser gilt oft selbst als Ziel (vgl. den Zweck treffen, 16. Jh.). Von daher seit dem 17. Jh. übertragen ‘Ziel, Absicht, Beweggrund, erkennbarer Sinn’. Die Bedeutung ‘Nagel’ wird von Zwecke (s. d.) übernommen (18. Jh.). bezwecken Vb. ‘beabsichtigen, zu erreichen suchen’ (18. Jh.). zwecklos Adj. ‘sinnlos, ohne Aussicht auf Erfolg, nutzlos’, seltener auch ‘ziel-, planlos’ (18. Jh.). zweckmäßig Adj. ‘dem Zweck entsprechend, angebracht, geeignet’ (18. Jh.). zwecks Präp. ‘zum Zwecke, mit dem Ziel’ (19. Jh.), behördensprachliche Bildung nach Mustern wie behufs, mittels u. ä.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) erübrigen · Muster ohne Wert · die Mühe nicht wert · fruchtlos · nichts wert · nutzlos · ohne Sinn und Zweck · sinnlos · umsonst · unnotwendig · unnötig · unnütz · wertlos · zu nichts nutze · zu nichts nütze · zwecklos · überflüssig  ●  sinn- und zwecklos  Hauptform · (den/die/das) kannst du in der Pfeife rauchen  ugs., fig. · (sich etwas) schenken können  ugs. · (sich etwas) sparen können  ugs. · akademisch  geh. · der Mühe nicht wert  geh. · entbehrenswert  geh. · entbehrlich  geh. · müßig  geh. · nicht der Mühe wert  geh. · nichts bringen  ugs. · verzichtbar  geh. · überflüssig wie ein Kropf  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(von vornherein) zum Scheitern verurteilt · Makulatur · hoffnungsloses Unterfangen · illusorisch · keine Option · keinen Sinn haben · keinen Sinn machen · keinen Sinn und Zweck haben · keinen Zweck haben · nicht realisierbar · nichts zu machen sein · ohne Aussicht auf Erfolg · ohne Sinn und Zweck · sinnlos · unsinnig · vergeblich · zu nichts führen · zwecklos  ●  (ein) tot geborenes Kind  fig. · (ein) totgeborenes Kind  fig. · aussichtslos  Hauptform · (das) kannst du vergessen  ugs. · (gut) für die Tonne  ugs. · bringt nichts  ugs. · führt zu nichts  ugs. · für den Arsch  vulg. · für die Katz  ugs. · hat keinen Wert  ugs., ruhrdt. · umsonst  ugs. · witzlos  ugs. · zu nichts gut sein  ugs.
Assoziationen
  • (ein) Ding der Unmöglichkeit · nicht machbar · nicht realisierbar · nicht umzusetzen · nicht zu realisieren · nicht zu schaffen · undurchführbar · unmöglich  ●  nicht darstellbar  Jargon · nicht darzustellen  Jargon · (da ist) nichts zu machen  ugs. · keine Chance!  ugs. · nicht zu machen (sein)  ugs., Hauptform
  • (sich) erübrigen · Muster ohne Wert · die Mühe nicht wert · fruchtlos · nichts wert · nutzlos · ohne Sinn und Zweck · sinnlos · umsonst · unnotwendig · unnötig · unnütz · wertlos · zu nichts nutze · zu nichts nütze · zwecklos · überflüssig  ●  sinn- und zwecklos  Hauptform · (den/die/das) kannst du in der Pfeife rauchen  ugs., fig. · (sich etwas) schenken können  ugs. · (sich etwas) sparen können  ugs. · akademisch  geh. · der Mühe nicht wert  geh. · entbehrenswert  geh. · entbehrlich  geh. · müßig  geh. · nicht der Mühe wert  geh. · nichts bringen  ugs. · verzichtbar  geh. · überflüssig wie ein Kropf  ugs.
  • ausgeschlossen · außerhalb des (...) Möglichen · nicht im Bereich des Möglichen · nicht möglich · nicht vorstellbar · undenkbar  ●  nach den Gesetzen der Logik unmöglich  variabel · unmöglich  Hauptform · (das) kann gar nicht  ugs. · rein logisch unmöglich  ugs., variabel
  • auf verlorenem Posten (stehen) · aussichtslos · ausweglos · chancenlos · hoffnungslos · verbaut · verfahren  ●  festgefahren  fig. · in einer Sackgasse  fig.
  • erfolglos · ohne Erfolg · umsonst · vergebens · verlorene Zeit (sein)  ●  vergeblich  Hauptform · (an/bei jemandem/etwas ist) Hopfen und Malz verloren  ugs. · (sich etwas) sparen können  ugs. · (sich) die Mühe sparen können  ugs. · (sich) nicht lohnen  ugs. · Versuch am untauglichen Objekt  fachspr., auch ironisch, juristisch · außer Spesen nichts gewesen  ugs., Spruch · da kommt nix bei rum  ugs., salopp · dabei kommt nichts (he)rum  ugs. · fruchtlos (Anwaltsdeutsch)  fachspr., Jargon · frustran (medizinisch)  fachspr. · für den Arsch  derb · für die Katz  ugs. · für die Tonne  ugs. · für nichts und wieder nichts  ugs. · kannst du knicken  ugs. · kannst du vergessen  ugs. · nicht lohnen  ugs. · vergebene Liebesmüh  ugs. · vergebliche Liebesmüh  ugs.
  • ergebnislos · fruchtlos · ohne Erfolg · ohne Ergebnis · unproduktiv · unverrichteter Dinge  ●  kommt nichts (da)bei heraus  ugs.
  • Vergeudung von Lebenszeit · Zeitfresser · Zeiträuber · Zeitvergeudung · vertane Zeit  ●  (reine) Zeitverschwendung  Hauptform · Leerlauf  fig. · Luftnummer  ugs.
  • brotlose Kunst · nicht nutzbar · nicht zu nutzen · nutzlos · ohne Nutzen · ohne Nutzwert · unbrauchbar · unnütz · untauglich · unwirksam · zu nichts nutze  ●  Schmuck am Nachthemd  scherzhaft, fig. · ohne sittlichen Nährwert  ugs., scherzhaft
  • (sich) umsonst anstrengen · (sich) vergeblich abmühen · keine Chance haben (gegen)  ●  nicht punkten können  fig. · (mit etwas ist) kein Blumentopf zu holen  ugs., fig. · (sich) die Zähne ausbeißen  ugs., fig. · auf Granit beißen  ugs., fig. · auf keinen grünen Zweig kommen  ugs., fig. · kein Bein auf die Erde kriegen  ugs., fig. · keine Schnitte kriegen  ugs., fig. · keinen Blumentopf gewinnen können (mit)  ugs., fig. · keinen Fuß auf die Erde kriegen  ugs., fig. · keinen Stich bekommen  ugs., fig., variabel · keinen Stich haben  ugs., fig., variabel · keinen Stich holen  ugs., fig., variabel · keinen Stich landen  ugs., fig., variabel · keinen Stich machen  ugs., fig., variabel
  • (einen) aussichtslosen Kampf kämpfen · auf verlorenem Posten kämpfen · keine Chance haben · nicht zu gewinnen sein (Kampf)  ●  gegen Windmühlen kämpfen  fig. · (ein) totes Pferd reiten  ugs., fig.
  • da kannst du dich auf den Kopf stellen  ugs. · da kannst du nichts machen  ugs. · da kannste nix machen  ugs., regional · da machst du nichts dran  ugs. · da machste nix  ugs. · und wenn du dich auf den Kopf stellst  ugs.
  • nicht realisierbar · nicht zu realisieren · voll abzuschreiben  ●  faul (Kredit)  ugs., Jargon · notleidend  fachspr., Jargon · uneinbringlich (Forderung)  fachspr.
  • ohne Perspektive · ohne Zukunft
  • (sich) eher nachteilig auswirken · Aufwand und Ertrag stehen in keinem (vernünftigen) Verhältnis. · nicht im Verhältnis stehen · nicht vernünftig (sein) · unvernünftig (sein) · unüberlegt (sein) · wenig bis nichts bringen · zu (...) sein · zu aufwändig (sein) · zu wenig bringen  ●  kaum Vorteile bieten  variabel · nicht sinnvoll (sein)  Hauptform
  • (auch) keine Lösung sein · (auch) nicht weiterführen · (auch) nicht weiterhelfen · (auch) nicht weiterkommen mit · (jemandem) (auch) nicht helfen  ●  (mit einer Sache) ist niemandem gedient  floskelhaft · (jemandem) (auch) nichts nutzen  ugs., variabel
  • nicht vorstellbar · unausdenkbar · undenkbar · unvorstellbar
  • (das) kannst du vergessen (mit)  ●  (jemand) braucht erst gar nicht anzukommen (mit)  ugs.
  • am Ende (sein) · aufgeschmissen · ausgespielt haben · erledigt · geliefert · verloren  ●  am Arsch  derb · gefickt  vulg. · im Arsch  derb · verratzt  ugs.
  • es gar nicht erst zu versuchen brauchen · gar nicht erst anzutreten brauchen · keine Chance haben  ●  auf verlorenem Posten stehen  fig. · (schon) verloren haben  ugs. · die Arschkarte haben  ugs., salopp · einpacken können  ugs., fig.
  • Sisyphusarbeit · immer (so) weitergehen · immer wieder von vorn(e) anfangen (können / müssen) · nie aufhören · nie zu Ende (sein)  ●  (in) Endlosschleife  fig. · (sich) im Kreis drehen  fig. · Drehtüreffekt  fig.
  • (da kannst du) ein Ei drüber hauen  ugs., salopp, variabel · (da kannst du) ein Ei drüber schlagen  ugs. · vergiss es einfach  ugs.

Typische Verbindungen zu ›zwecklos‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zwecklos‹.

Verwendungsbeispiele für ›zwecklos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Deine Oma hat die ganze Zeit versucht, ihn zu erreichen, zwecklos.
Düffel, John von: Houwelandt, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2004, S. 269
Es wäre auch zwecklos, ihm so etwas wie ein geschöntes Bild seiner selbst zu verpassen.
Der Tagesspiegel, 17.11.2000
Man teilte ihm mit, das sei zwecklos, weil nach dem "neuesten Format" keine bayerischen Titel mehr gespielt würden.
Süddeutsche Zeitung, 02.09.1997
Es ist immer zwecklos, übers Ziel hinauszuschießen, mit der Zeit wird es sogar gefährlich.
Haluschka, Helene: Noch guter Ton? In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 3185
Hernach besitzt er zwecklos das Werk zum größten Teil zweimal.
Ostwald, Wilhelm: Lebenslinien. Eine Selbstbiographie, 3 Teile. In: Simons, Oliver (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 39464
Zitationshilfe
„zwecklos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zwecklos>, abgerufen am 22.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zweckleuchte
zweckkonform
zweckhaft
Zweckgesellschaft
zweckgerichtet
Zwecklosigkeit
Zwecklüge
zweckmäßig
zweckmäßigerweise
Zweckmäßigkeit