zweideutig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungzwei-deu-tig
formal verwandt mitdeuten
Wortbildung mit ›zweideutig‹ als Erstglied: ↗Zweideutigkeit  ·  mit ›zweideutig‹ als Letztglied: ↗unzweideutig
eWDG, 1977

Bedeutung

zwei Deutungen zulassend
Beispiele:
diese Nachricht ist zweideutig
der klinische Befund ist leider zweideutig
deine Antwort ist zweideutig
mit einem Doppelsinn, Hintersinn
Beispiele:
»das werde ich dir nie vergessen«, sagte er zweideutig
meinen Sie ein so morbides und tief zweideutiges Werk wie ›Tristan und Isolde‹ [Th. MannKröger9,231]
verdächtig
Beispiele:
eine zweideutige Person
zweideutige Absichten, Handlungen, Sachen
damals hat er sich sehr zweideutig verhalten
anzüglich, schlüpfrig, unanständig
Beispiele:
zweideutige Anspielungen, Bemerkungen machen
natürlich gab es zweideutige Blicke
nach kurzer Zeit waren sie bei den zweideutigen Witzen angekommen
[Strophen, die] der Grenze des Unziemlichen und Schlüpfrigen, des Zweideutigen und Eindeutigen bedenklich nahe kamen [H. FranckJ. S. Bach238]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

deuten · Deutung · deutlich · deuteln · zweideutig · bedeuten · bedeutend · bedeutsam · Bedeutung
deuten Vb. ‘zu erklären versuchen, auslegen, (mit dem Finger) auf etw. zeigen, hinweisen’. Ahd. thiuten (um 1000), mhd. diuten ‘verständlich machen, erklären, zeigen, übersetzen, bedeuten’, mnd. dǖden, mnl. dūden, dieden, nl. duiden, aengl. geþīedan ‘übersetzen’, anord. þȳða ‘deuten, erklären’, schwed. tyda, dän. tyde sind wie ↗deutsch (s. d.) Denominativa zu germ. *þeuðō ‘Volk’, ie. *teutā ‘(Menge) Volk, Land’, das seinerseits t-Ableitung zur Wurzel ie. *tē̌u-, *teu̯ə- ‘schwellen’ (s. ↗Daumen) ist. Die Bedeutung des Verbs kann danach etwa ‘vor dem versammelten Volk erklären, für das Volk verständlich machen’ lauten. Daraus entwickelt sich früh ‘(Vorgänge, Erscheinungen und Äußerungen) erklären, auslegen’ und ‘(aus einer fremden Sprache in die eigene) übersetzen’, auch ‘einen bestimmten Sinn haben, bedeuten’; in mhd. Zeit kommt ‘auf etw. zeigen, hinweisen’ dazu. Deutung f. ‘Auslegung, Erklärung, Bedeutung’, mhd. diutunge, mnd. dǖdinge, nl. duiding. deutlich Adj. ‘klar erkennbar, verständlich, eindeutig’, spätmhd. diutlich, mnd. dǖdel(i)k, nl. duidelijk; vereinzelt mhd. frühnhd. diutelich, deutelich (mit Fugen-e), im 16./17. Jh. in adverbialer Verwendung gelegentlich diutelichen, deutelichen. deuteln Vb. ‘kleinlich, spitzfindig auslegen, (herum)deuten’ (1. Hälfte 16. Jh.), Iterativbildung zu deuten. zweideutig Adj. ‘zwei Deutungen zulassend, anzüglich’, seit der Mitte des 17. Jhs. als Verdeutschung von spätlat. aequivocus ‘doppelsinnig, mehrdeutig’ bezeugt, bald danach auch im Sinne von ‘unverständlich, rätselhaft, unklar’. Im 18. Jh. entwickelt zweideutig die Bedeutung ‘anzüglich, schlüpfrig’, die mehr und mehr an Gebrauchshäufigkeit zunimmt. bedeuten Vb. ‘einen bestimmten Sinn haben, von bestimmtem Wert, von Wichtigkeit sein’, ahd. bithiuten ‘meinen, bedeuten’ (11. Jh.), mhd. bediuten ‘andeuten, verständlich machen, mitteilen, urteilen’, auch reflexiv sich bediuten ‘bedeuten, zu verstehen sein’; dazu bedeutend Part.adj. ‘beachtlich, bemerkenswert, wertvoll, bedeutungsvoll’ (18. Jh.), ursprünglich ‘auf etw. hindeutend, etw. ausdrückend’; bedeutsam Adj. ‘wichtig, vielsagend, bedeutungsvoll’ (Ende 18. Jh.); Bedeutung f. ‘Sinn, Wort-, Begriffsinhalt, Wichtigkeit’, mhd. bediutunge ‘Auslegung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
ambivalent · ↗doppeldeutig · ↗doppelsinnig · doppelwertig · ↗uneindeutig · zweideutig  ●  mit zweifacher Bedeutung  Hauptform · ↗ambig  geh. · ↗ambigue  geh. · ↗janusköpfig  geh. · kann man so oder so verstehen  ugs. · ↗zweigesichtig  geh.
Assoziationen
Antonyme
  • zweideutig
Synonymgruppe
anzüglich · eindeutig-zweideutig · ↗frivol · nicht (ganz) stubenrein · ↗pikant · ↗schlüpfrig · ↗schmierig · ↗unanständig · zweideutig
Assoziationen
Synonymgruppe
andeutend · anspielend · ↗anspielungsreich · ↗doppelbödig · ↗mehrdeutig · zweideutig
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anspielung Auslegung Aussage Bemerkung Formel Formulierung Geste Haltung Kompliment Lob Lächeln Pose Redensart Signal Slogan Spruch Titel Verhalten Witz durchaus eindeutig formuliert höchst unklar vage verhalten widersprüchlich ziemlich zutiefst Äußerung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zweideutig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und doch setzt er die Ära der "zweideutigen Agenten" auf seine Weise fort.
Süddeutsche Zeitung, 28.07.2001
Zuvor hatte er auf die Frage, ob er vorhabe, demnächst wieder Österreich zu besuchen, zweideutig geantwortet.
Die Welt, 30.11.2000
Hier zeigt sich der fundamental zweideutige Charakter der Marxschen »Theorie«.
Sloterdijk, Peter: Kritik der zynischen Vernunft Bd. 1, Frankfurt: Suhrkamp 1983, S. 84
Zweideutig an der Statistik aber ist die Funktion, die Kurve.
Spoerl, Alexander: Mit dem Auto auf Du, Berlin u. a.: Dt. Buchgemeinschaft 1961 [1953], S. 341
Wohl ist das Lachen, das ihn in einem gewissen Genre der Produktion grüßt, zweideutig.
Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 303
Zitationshilfe
„zweideutig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/zweideutig>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zweidecker
zweichörig
zweibogig
Zweiblatt
Zweibettzimmer
Zweideutigkeit
zweidimensional
Zweidimensionalität
Zweidrittelgesellschaft
Zweidrittelmehrheit